FUNiño ist die Lösung für viele Probleme im Fußball!

FUNiño ist die Lösung für viele Probleme im Fußball!

Ja, der letzte Beitrag war äußerst provokant geschrieben und v.a. die Überschrift gab viel Raum für Spekulationen. Einige haben sich an der Überschrift aufgehängt und den Text erst gar nicht gelesen. Diejenigen, die den Beitrag gelesen haben, haben auch verstanden worum es ging. Diejenigen, die sich nur mit der Überschrift beschäftigt haben, sind wahrscheinlich auch jene, die am meisten gegen FUNiño haben. Es sind die Trainer, die behaupten, dass FUNiño nichts mit Fußball zu tun hat. Es sind die Trainer, die behaupten, dass dadurch keine Tormänner mehr ausgebildet werden. Es sind die Trainer, die wenig Fachwissen haben. Es sind einfach die Trainer, die die Hauptverantwortung an den Problemen im Fußball haben.

FUNiño ist die Lösung im Kinderbreich im Training und Spieltag

Ihr habt richtig gelesen, FUNiño ist die Lösung, wenn es um Kindertraining und die Spiele am Wochenende geht. Es gibt zahlreiche Vorteile, die bereits mehrfach im Netz diskutiert wurden wie z.Bsp.: mehr Aktionen pro Spieler, mehr Tore pro Spiel, mehr Spielzeit etc. Doch all diese Vorteile kommen nur zur Geltung, wenn der Trainer sich entsprechend verhält. Dazu werde ich euch ein paar Punkte aufzeigen, wie ihr euch als Trainer korrekt verhält, damit FUNiño zur Lösung vieler Probleme im Kinderfußball wird. Das Argument, dass FUNiño nur für das Training gut ist und für den Spieltag nicht geeignet, lasse ich so nicht gelten. FUNiño am Spieltag ist v.a. für den Trainer ein mächtiges Mittel zum zu evaluieren, ob sein Training entsprechend gut war und wie weit die Kinder schon entwickelt sind. Am Spieltag einfach zurücklehnen, beobachten und Notizen machen. Diese könnt ihr dann für die Trainingsplanung verwenden und den Entwicklungsprozess eurer Kids analysieren.

FUNiño fördert viele Aktionen pro Spieler

Dadurch, dass 3 gegen 3 gespielt wird, erhöht sich natürlich die Anzahl der Aktionen pro Spieler. Das hat durchaus viele Vorteile, denn dadurch hat das Kind viele Möglichkeiten Fehler zu machen und aus diesen zu lernen. Aber natürlich nur, wenn es der Trainer auch zulässt. Sobald sich der Trainer allerdings im “Joysticking” wiederfindet, ist es schon vorbei mit dem Lernen.

FUNiño ist weniger komplex

Wer sich mit der Entwicklung des Gehirns auskennt, der weiß, dass ein 7 gegen 7 zu komplex für Kinder in diesem Alter ist. Das Gehirn des Menschen, im Detail der Präfrontale Kortex, ist erst mit ca. 21 Jahren voll entwickelt. Dieser ist u.a. für das logische Denken, Langzeitplanung und Kontrolle der Emotionen zuständig. Führt man sich dies nun vor Augen ist ein 7 gegen 7 für Kinder so komplex wie höhere Mathematik. Das Gehirn des Kindes ist einfach noch nicht so weit entwickelt, dass es diese Dinge gut lösen kann. Im 3 gegen 3 sind wesentlich weniger Informationen zu verarbeiten und es ist fehlertoleranter. Daher eignet sich FUNiño ideal für diese Altersgruppe.

FUNiño fördert 1 gegen 1 Situationen

Wie vorhin erwähnt wird im 3 gegen 3 gespielt, das bedeutet natürlich auch, dass wesentlich mehr 1 gegen 1 Situationen entstehen und der Spieler lernt diese zu lösen. Im 7 gegen 7 kommt es weit seltener zu solchen Möglichkeiten. Daher hat das Kind auch wesentlich seltener die Gelegenheit eine 1 gegen 1 Situation zu lösen und auch Fehler in diesen Situationen zu begehen. Im FUNiño gibt es mehr 1 gegen 1 Situationen und der Spieler hat mehr Möglichkeiten aus seinen Fehlern zu lernen. Und genau das benötigt ein Spieler, viele Situationen und viele Fehler, damit er daraus lernen und sich verbessern kann.

FUNiño die Tormaschine

Durch die doppelte Anzahl an Toren und den Verzicht auf den Tormann, fallen wesentlich mehr Tore. Das bedeutet, dass die Kinder wesentlich mehr Erfolgserlebnisse haben. Mehr Erfolgserlebnisse = mehr Spaß = besserer Lerneffekt. Natürlich wird es auch Spiele geben, in denen die Kids viele Tore kassieren und wenige schießen, doch das ist der Fußball. Fußball ist ein Spiel und dort wird Gewonnen oder Verloren. Genau dieser Punkt widerspiegelt das Leben. Im Leben gibt es auch Momente da bist du der Verlierer und wieder andere da bist du der Gewinner. Es ist wichtig, das den Kindern beizubringen und ihnen nicht alles aus dem Weg zu räumen. Denn genau das führt dazu, dass Kinder nicht mehr Resistent gegen äußere Umstände sind und aufgeben, sobald etwas Probleme bereitet.

FUNiño bietet zahlreiche Möglichkeiten für das Training

Es gibt mehr als 60 Variationen, wie FUNiño im Training verwendet werden kann. Ob 1 gegen 1, Überzahl, Unterzahl, Passspiel, Torschuss usw. Mit FUNiño hat man das ideale Trainingsmittel an der Hand. Kein isoliertes Passpiel von A nach B zu C, kein isoliertes Hütchendribbling usw. sonder Fußball in seiner reinsten Form. Ein FUNiño-Feld bietet so viele Möglichkeiten des Trainings und das ohne viel auf- oder umbauen zu müssen. Der Kreativität des Trainers und der Spieler sind keine Grenzen gesetzt. Und das ist genau das was wir wollen, kreative Spieler und auch kreative Trainer. Und das fördert man mit FUNiño ganz extrem. Vorausgesetzt, der Trainer weiß was er zu tun hat. Aber warum nur den Trainer einbauen, auch die Spieler haben tolle Ideen, wie man FUNiño variieren kann. FUNiño baut darauf auf, dass der Trainer Situationen kreiert in denen die Kids selbst auf die Lösung kommen d.h. dass die Kids implizit lernen. Diese Lernmethode ist äußerst effektiv und widerspiegelt die Evolution.

FUNiño das mächtigste Trainingsmittel für Trainer im Kinderbereich

Wer mehr über FUNiño bzw. über die Entwicklung und das Coaching von Spielintelligenz wissen möchte, der findet bei mir einen guten Ansprechpartner. Ich bin gerne bereit zu unterstützen und euch zu zeigen, wie mächtig FUNiño ist, wenn es korrekt eingesetzt wird.